Auf die Plätze, segeln, los!

Unser Segelboot ist nun nach langer Winterpause in den Sommer gestartet und wir haben einen ersten Wochenendausflug gemacht.

Gemeinsam sind wir zur benachbarten Insel Oinousses gesegelt und haben dort im Hafen eine Nacht verbracht. Auf dem Weg wurden unsere Segelkenntnisse vom letzten Herbst noch einmal aufgefrischt und wir durften das Boot lenken und die Segel setzen.

In Oinousses trafen wir dann kurz vor dem Sonnenuntergang ein und konnten so die Insel in einer wunderschönen orangeroten Färbung entdecken. Dabei entstanden natürlich zahlreiche Fotos. Oinousses besteht ja aus mehreren kleinen Inseln eigentlich und von einem höher gelegenen Aussichtspunkt konnte man besonders diese bestaunen.

Am Abend machten wir dann einen Streifzug durch all die Bars der kleinen Insel, deren Anzahl bei genau eins liegt. Scherze wie „Wir sind in der besten Bar der Insel“ durften da natürlich nicht fehlen.

Nach einer erstaunlich angenehmen Nacht am Boot verbrachten wir den nächsten Tag entspannt am Strand. Es war ein schöner Ausflug, der uns wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Der Sommer ist da!

Vor mittlerweile zehn Tagen hat die Schule hier geendet. Zum Abschluss des Schuljahres wurden Theater und Lieder vorgetragen. Vor allem der erste und letzte Jahrgang der Schule hatte etwas Besonderes vorbereitet. Auch für uns hieß es Abschied nehmen, nämlich von all den Lehrern und Kindern, die wir lange Zeit begleitet hatten. Es war wirklich eine tolle und lehrreiche Zeit.

 

Viele werden sich nun vermutlich fragen: Die Schulzeit ist vorbei, was macht sie dann noch in Griechenland? Nun, im Sommer beschäftigen wir uns während unserer Arbeitszeit hauptsächlich am Computer mit Videoschnitt, Websitegestaltung und unserem Radio. Zusätzlich organisieren wir von Montag bis Freitag ein tägliches Kinderprogramm von zwei Stunden. Es gibt also nach wie vor genug zu tun.

Ein bisschen ins kalte Wasser sind wir mit den Sommeraktivitäten für Kinder gesprungen, aber nach nur einer Woche kann man schon sagen, das wird ein toller Sommer!

Vatertag ohne Papa

Hallo Papa,
während ich hier ein Wochenende im Süden der Insel am Strand verbringe, geht’s bei dir zuhause ganz schön rund. Zwischen Geburtstag, Musikkonzert, Frühschoppen und Vatertag bleibt dann auch nur Zeit für ein kurzes telefonisches „Alles Gute!“. Letzte Woche haben wir Zuwachs bekommen, keine Sorge, noch kein Enkelkind für dich, sondern einfach ein neuer Freiwilliger, aus Polen übrigens. Tja, und gestern bin ich um 5 Uhr aufgestanden, um den Sonnenaufgang anzuschauen. Danach hab ich nochmal geschlafen, ich bin eben nicht ganz so eine routinierte Frühaufsteherin wie du.

Gegen Mittag brachte uns die Organisation mit dem Auto dann nach Komi, einem wunderschönen Sandstrand. Wenn ich dir jetzt sage, dass man hier Liege neben Liege findet und dazwischen Sonnenschirme, würdest du bestimmt nie herkommen wollen. Dass es hier trotz der vielen Leute relativ entspannt und ruhig ist, hat selbst mich überrascht. Gestern hab ich es dann auch endlich gewagt und bin zum ersten Mal in Griechenland vom Strand aus ins Meer gegangen. Es hat mit Sicherheit geholfen, dass das Wasser glasklar war und ich keinen einzigen Fisch entdecken konnte. Das Ganze wurde natürlich fotografisch festgehalten und ich hab meine Unterwasserkamera endlich mal ausprobieren können.

Am späten Nachmittag sind wir dann von Komi nach Emporios gewandert. Es dauert keine 45 Minuten und man befindet sich in einer ganz anderen Welt. Emporios ist ein kleiner Ort in einer Bucht und versprüht Dank der liebevoll dekorierten Tavernen ganz viel Charme. Gegen Schnitzel, Schweinsbraten und Co. hat das griechische Essen aber trotzdem keine Chance.

So, und am Sonntag, am Vatertag genossen wir die letzten Sonnenstrahlen am schwarzen Vulkanstrand, bevor die Wolken aufzogen. Im Taxi ging es dann wieder zurück nach Komi, wo wir den restlichen Vatertag verbrachten.

Vielleicht ist es etwas gemein, aber allerliebste Grüße vom Sandstrand, Papa! Ich hoffe, du hast einen tollen Vatertag. Ein großartiger Papa verdient es, auch dann & wann dafür eine Danke zu erhalten. Drum möchte ich mich jetzt auch an meine Geschwister anschließen, die das sicher schon zuhause persönlich gemacht haben: DANKE PAPA! Ich hab dich lieb.

Deine Babs